Wiebke Homborg

Über mich:

Insgesamt habe ich 22 Jahre im Ausland gelebt und mich in 6 verschiedenen Ländern zu Hause gefühlt. Aufgewachsen in Belgien, USA und Spanien, habe ich mit 18 Jahren das erste Mal für längere Zeit in Deutschland gewohnt. Nach meiner Ausbildung zur Europa-Direktionsassistentin und den ersten Berufsjahren in Hamburg hat es mich wieder in die Ferne gezogen. Ich habe u.A. in Chile bei einer deutschen Bank und bei einem Automobilzulieferer in Mexiko gearbeitet. Seit 12 Jahren lebe ich mit meiner Familie wieder in Deutschland, mit starken Banden nach Lateinamerika.

Qualifikation:

18 Jahre Berufserfahrung als Geschäftsleitungsassistentin und Produktmanagerin in den Branchen Handel, Banken, Automobil und Tourismus ermöglichen es mir, meine Trainings praxisnah und zielgruppengerecht zu gestalten. Meinen beruflichen Erfolg in Chile und Mexiko führe ich vor allem darauf zurück, dass ich die spanische Sprache gut beherrschte und gelernt habe, die eigenen kulturellen Prägungen mit denen des Ziellandes optimal zu kombinieren.

Die Ausbildung zur zertifizierten Interkulturellen Trainerin sowie eine Train-the-Trainer Fortbildung habe ich 2016 bei IKUD® Seminare in Göttingen absolviert. 2020 folgte eine Coaching-Ausbildung zum „Interkulturellen Coach“ bei interculture.de e.V. in Kooperation mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena. interculture.de e.V. ist ein anerkanntes Lehrinstitut der European Coaching Association (ECA).

Mein Trainingsansatz:

Standardisierte ‚Do’s and Don‘ts‘ sind nicht mehr zeitgemäß, da die Erfahrung gezeigt hat, dass sie oftmals in die Irre führen. Stereotypen sind für eine erste Orientierung hilfreich, müssen aber kontextgerecht relativiert werden. Es geht vielmehr darum, ein Gefühl für die eigenen und fremden Denk- und Herangehensweisen zu entwickeln und die Fähigkeit, die Perspektive zu wechseln.

Meine Trainings sind wissenschaftlich fundiert und in kompakte Module unterteilt. Mit gezielten Übungen, einprägsamen Rollenspielen und Simulationen sowie anschaulichen Fallbeispielen bleibt es für die Teilnehmer interessant und abwechslungsreich. Einen sehr hohen Stellenwert hat der starke Praxisbezug, wobei ich nicht nur auf die jeweilige Kultur, sondern auch auf das Tätigkeitsfeld der Teilnehmer, die Branche des Unternehmens und die persönlichen Lebensumstände eingehe. Abgerundet wird das Training mit genügend Raum für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch.

Mein Coaching-Verständnis

Als Coach nehme ich meinen „Trainerhut“ ab, denn jetzt steht nicht die kognitive und sensitive Wissensvermittlung im Vordergrund, sondern der Klient mit seiner Persönlichkeit, seinen Potenzialen und Ressourcen.

Ich verstehe mich als Sparring-Partner auf Augenhöhe und biete einen sicheren Raum für die persönliche Weiterentwicklung meiner Klienten. Gemeinsam erkunden wir mögliche Problemfelder und deren Ursachen. Ohne Lösungen vorzugeben, gestalte ich aktiv den Coachingprozess durch Fragetechniken und Interventionen aus dem systemischen Coaching. Über meine Vorgehensweise bin ich stets transparent und erkläre alle Schritte, die wir gemeinsam gehen. Ich höre aktiv und empathisch zu, gebe Gedanken wieder, spiegele Gefühle, strukturiere und visualisiere. Der Klient wird bei der Selbstreflexion begleitet und erlangt dadruch die gewünschte Klarheit und Selbsterkenntnis.

Wir bleiben nicht lange in der Problemerörterung stecken, sondern schauen nach vorn und beschäftigen uns mit Lösungsmöglichkeiten, den vorhandenen Resourcen und den nächsten konkreten Schritten. Durch diese „Hilfe zur Selbsthilfe“ eröffnen sich neue Perspektiven, die es dem Klienten ermöglichen, seine Handlungsspielräume effektiv und erfolgreich zu erweitern.

Mit dem besonderem Fingerspitzengefühl eines „kulturellen Chamäleons“ habe ich im Blick, welche kulturellen Faktoren im Coachinganliegen zu berücksichtigen sind. Wenn erforderlich und sinnvoll, werden in geringem Maße Trainingsanteile wie z.B. Wissensvermittlung über kulturbedingte Verhaltensweisen in den Coachinprozess integriert. Zudem gilt es zu beachten, dass je nach Kulturkreis die Erwartungen des Coachees an ein Coaching sehr unterschiedlich sein können, hier gehe ich kulturreflexiv auf die Bedürfnisse ein und passe meine Vorgehensweise im Coachingprozess entsprechend an.

Bevor wir in einen Coachingprozess starten können, findet ein kostenloses Vorgespräch statt, bei dem beide Seiten sich kennenlernen und herausfinden, ob ich der geeignete Coach für das Anliegen bin und ob wir uns generell eine Zusammenarbeit vorstellen können. Das Coaching besteht aus mehreren Einzelsessions à 60 – 120 Minuten und ist ein ergebnis- und lösungsorientierter Prozess, bei dem ein konkretes, realistisches und messbares Ziel formuliert wird, das der Klient während des Coachings erreichen möchte. Der Prozess endet, wenn das Ziel erreicht ist oder der Klient das Coaching beenden möchte. Das kann nach drei Sessions oder nach zehn Sessions sein und ergbit sich aus der Zusammenarbeit heraus.

Effizienz

Im Geschäftsalltag ist Zeit ein knappes Gut. Mit meinen maßgeschneiderten Trainings konzentriere ich mich auf das Wesentliche, damit Sie schnell startklar für Ihre neuen Aufgaben sind. Für einen nachhaltigen Lernerfolg empfehle ich im Anschluss zusätzlich ein Coaching. Sowohl Training als auch Coaching sind dank moderner Technik problemlos virtuell durchführbar.

Erfahrung

Meine langjährige Auslandserfahrung hat mir gezeigt: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Theoretische Grundlagen sind eine wichtige Basis. Aber um sich im internationalen Kontext sicher und erfolgreich bewegen zu können, bedarf es auch eines „Mindshifts“, den wir gemeinsam erarbeiten und der anschließend von Ihnen selbständig in Ihrer beruflichen Praxis weiterentwickelt wird.

Tiefgang

Um in der Kürze der Zeit meinem Anspruch an Tiefe gerecht zu werden und den von Ihnen gewünschten Lernerfolg zu erzielen, bereite ich mich intensiv auf die gegebenen Anforderungen vor. Ich bevorzuge in erster Linie Einzeltrainings oder kleine Gruppen, denn so erkenne ich schnell, in welchen Bereichen bereits Vorkenntnisse vorhanden sind und wo verstärkter Trainingsbedarf besteht.

Was mich antreibt:

Ich bezeichne mich als „kulturelles Chamäleon“, denn ich habe insgesamt 22 Jahre im Ausland gelebt und diese Erfahrungen als enorme Bereicherung empfunden: Der Horizont wird weiter, man begegnet interessanten Menschen, wird mit ungewöhnlichen Situationen konfrontiert, lernt sich selbst besser kennen und man wächst über sich hinaus. Ich möchte meine Teilnehmer dazu ermutigen, sich auf diese besondere Reise einzulassen, und ihre Entsendung sowohl beruflich als auch persönlich zu einer der besten Erfahrungen ihres Lebens zu machen!

„It is not the strongest of the species that survive, nor the most intelligent, but the one most responsive to change.“

Leon C. Megginson (on Charles Darwin‘s theory „On the origin of species“)

WEITERE ZUFRIEDENE KUNDEN:

„Nach zwei unglaublich informativen Tagen zur Kultur Mexikos haben wir bereits eine sehr gute Vorstellung von der mexikanischen Arbeits- und Lebensweise bekommen. Aufgrund der persönlichen Ebene haben wir nicht nur gelernt und geübt, wie man bestmöglich mit der beziehungsorientierten mexikanischen Gesellschaft umgeht, sondern sind generell im Umgang mit Menschen gewachsen. Wir danken Wiebke für die geteilten Erfahrungen und das fantastische interkulturelle Training.“

Markus A. und Karolin K.
Continental AG / Mitausreisende Partnerin

„Frau Homborg hat an unserer Schule u.a. einen Workshop zum Thema ‚Third Culture Kids‘ für unser Freiwilligen-Programm LAP geleitet. Neben einem informativen Vortrag ließ sie auch Raum für den Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmenden, welches diese als sehr bereichernd empfunden haben. Frau Homborg war sehr gut vorbereitet, sie benutzte eine Vielfalt an Methoden und Ressourcen und sie stellte uns hinterher ihren Vortrag und die Zusammenfassung unserer Diskussionen zur Verfügung. […] Mit Enthusiasmus und Zuverlässigkeit unterstützte sie unsere Arbeit und brachte ihre eigenen Ideen ein. Wir haben ihre Fachkompetenz und ihre persönlichen Erfahrungen sehr schätzen gelernt. Sie hat neue Aspekte eingebracht, die wir vorher nicht bedacht hatten.“

Katja Litchfield
School Counsellor, LAP Team Leader International School Hannover Region

„Engaging, great energy, great perspectives“

Richard
Expat aus den USA

Interkulturelles Training 'Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mexiko': „Sehr anschaulich, exzellente Trainerin mit reichlich Auslandserfahrung.“

Leiter Sales Team
Deutscher Automobilzulieferer

Interkulturelles Training 'Erfolgreiche Zusammenarbeit mit Mexiko': „Sehr anschaulich, exzellente Trainerin mit reichlich Auslandserfahrung.“

Leiter Sales Team
Deutscher Automobilzulieferer

"Engaging, great energy, great perspectives."

Richard
Expat aus den USA

Kooperationen & Mitgliedschaften